Übersicht

Der Bau des Ericsson Domicil ist eine 30.000 m² große Erweiterung der Ericsson Mobile Platform in der schottischen Stadt Lund. Der Erweiterungsbau verlieh Ericssons neuem Gesamtdomizil den Charakter einer "Stadt im Gebäude".

Fakten
Stadt
Lund
Land
Schweden
Bauherr
Ericsson
Jahr
2002
Bereich
30 000 ㎡
Finanzierung
330 MIO. DKK

Von außen nach innen

Die bestehenden Gebäude des Unternehmens sind von außen ausdrucksstark, von innen jedoch eher anonym. In der neuen Gewerbearchitektur kehrt sich das Verhältnis um. Um den Maßstab in Bezug auf die Gesamtanlage in der Landschaft zu brechen, werden kleinere, parallele und relativ geschlossene Baukörper miteinander verbunden.

Durch die paarweise Verschiebung der Einheiten sind zwei hohe Räume zwischen den Häusern entstanden, deren Etagen aufgrund der hügeligen Landschaft unterschiedlich hoch sind. Diese Räume fungieren als untere städtische Passagen, die miteinander verbunden und frei zugänglich sind.

Das Tageslicht fällt in die Fugen zwischen den zusammengesetzten Baukörpern. In den Ritzen befinden sich alle vertikalen Verbindungen, von denen aus Sichtkontakt nach außen und zu den Mitarbeitern in den geschlosseneren Bereichen oberhalb des "Stadtgeschosses" besteht. Projektentwicklung, Produktion und Verwaltung finden, wie in allen modernen Unternehmen dieser Art, in sicheren, geschlossenen Räumen mit kontrolliertem Zugang statt.

Beziehung zur Umwelt

Das Unternehmen befindet sich in einem sich rasch entwickelnden Gebiet, das durch seine Infrastruktur, einen markanten Wasserturm und Produktionsgebäude von unterschiedlicher architektonischer Qualität gekennzeichnet ist. Der Eindruck ist dynamisch, aber auch chaotisch im Vergleich zum historischen Zentrum von Lund. Um die Verbindung mit dem alten Lund zu verstärken, ist die Fassade der neuen Gebäude aus rotem Backstein, in Anlehnung an die historischen Gebäude der Universität Lund, aus der das Unternehmen einen großen Teil seiner Mitarbeiter rekrutiert.

"Das Gebäude schafft Innenräume, die an die dichte Stadt erinnern und unterschiedliche Erfahrungen von Intimität, Einblick und Ausblick bieten."

Mikkel Beedholm, Architekt und Partner, KHR Architecture
Kontakt

Erkunden Sie

Der Hauptsitz von KMD ist ein architektonisch modernistisches Gebäude, das KMD ein starkes Image in der Außenwelt verleiht. Die Idee des Gebäudes ist...

KHR ist der Kundenberater für die umfassende Umwandlung des Nordre Fasanvej 108 von einem heruntergekommenen Bürogebäude in ein...

Durch die Entwicklung von Projekten, die Wirtschaft mit Kultur oder Wohnen verbinden, hat KHR Lidl mit Analysen und...