Möchten Sie sich kurz vorstellen?

Mein Name ist Nina und ich bin Architektin. Geboren und aufgewachsen bin ich in St. Petersburg, wo ich 1999 meinen Abschluss als Architektin machte. Seitdem habe ich studiert an Hochschule für Architektur an der Akademie der Schönen Künste in Kopenhagen, wo ich 2012 meinen Abschluss gemacht habe. Mein Beruf ist ein wichtiger Teil meiner Identität, und ich liebe, was ich tue.

Warum haben Sie sich für eine Laufbahn als Architekt entschieden?

Als Kind habe ich gerne gezeichnet, gebaut und konstruiert. Als ich jung war, hatte ich Kontakt zu Künstlern und Architekten, was mir viele Einblicke verschaffte und mich zu einem Architekturstudium inspirierte. Eine Entscheidung, die ich nie bereut habe.

Warum haben Sie sich auf BIM und IKT spezialisiert?

Als wir die Sct. Hans Neue Rehabilitationspsychiatrie gab es eine sehr starke ICT-Leiter von Rubow, der das Projekt hervorragend geleitet hat, und es hat mich inspiriert. Ich erhielt die Unterstützung der Geschäftsleitung für die Ausbildung zum IKT-Manager bei Molio und erhielten mehr Verantwortung für IKT und BIM bei Projekten.

Können Sie genauer erklären, was Sie als Architekt und IKT-Manager tun?

Als Architektin arbeite ich in späteren Phasen des Projekts, in denen sowohl Lösungen für Architektur und Bauwesen auf detaillierter Ebene.

In meiner neuen Funktion als IKT-Beauftragter sorge ich dafür, dass alle KHRs Projekter erfüllen die IKT-Anforderungen.

Was motiviert Sie am meisten bei Ihrer Arbeit als Architekt?

Die gute Atmosphäre im Projektteam ist für mich sehr wichtig. Es bedeutet alles. Das motiviert mich, jeden Tag zur Arbeit zu kommen.
Es ist auch eine große Freude, wenn das Projekt architektonisch gut zusammenhängt, aber auch, wenn unsere BIM-Modelle in Ordnung sind.  

Gibt es ein Projekt oder Teilprojekt, auf dessen Mitarbeit Sie besonders stolz sind?

Schule in Nuuk. Die Zusammenarbeit war sehr gut, sowohl intern als auch extern, und das Ergebnis sieht sehr vielversprechend aus (die Schule in Nuuk ist im Bau und soll 2024 fertiggestellt werden).

An welchem Projekt würden Sie gerne arbeiten?

Da ich nicht an der Konzeptionsphase arbeite, geht es nicht so sehr um das Bauen, sondern eher um das das Team und ein guter Prozess, der für mich wesentlich ist.

Die Schule in Nuuk ist ein wirklich gutes Beispiel dafür, dass wir uns als Team mit unseren Fähigkeiten sehr gut ergänzt haben. Auch die Zusammenarbeit mit dem isländischen Bauunternehmen Ístak und den isländischen Ingenieuren von Verkis war eine wahre Freude. Sie sind sehr professionell und haben eine positive Einstellung. Natürlich gibt es immer wieder Herausforderungen, die aber stets konstruktiv und lösungsorientiert gemeistert wurden. Dies ist also die Art von Team und Designprozess, die ich gerne öfter sehen würde.

Können Sie ein Beispiel für eine konkrete berufliche Herausforderung aus einem Projekt nennen, an dem Sie gearbeitet haben, und wie Sie sie gelöst haben?

Ich bin neu in der Rolle des IKT-Leiters des Konstruktionsbüros und ich denke, es ist eine klassische Herausforderung, eine neue Rolle in derselben Organisation zu übernehmen. IKT ist eine etwas autoritäre Disziplin, da jedes Projekt seine eigenen vertraglichen IKT-Anforderungen hat, die erfüllt werden müssen. Es ist also nicht gut, "Sorgen" aus einem früheren Projekt zu übernehmen - selbst wenn es gut funktioniert hat. Wenn es nicht das Produkt ist, das der Kunde bestellt hat, wird es später im Prozess zu Problemen kommen, und es ist natürlich die Aufgabe des IKT-Managers, dafür zu sorgen, dass sich alle an die Spezifikationen halten.

Welche Computerprogramme bevorzugen Sie für Ihre Architekturarbeit und warum?

Wir verwenden Revit für den Entwurf und Enscape für die Visualisierung. Es ist sowohl eine Hilfe für uns selbst im Entwurfsprozess als auch ein hervorragendes Hilfsmittel für den Kunden und andere Beteiligte, die nicht über die Voraussetzungen verfügen, unsere eher technischen Zeichnungen zu lesen. Mit Enscape können sie sich einen guten Eindruck von dem zukünftigen Gebäude verschaffen und sich auf Wunsch sogar mit einer VR-Brille in dem zukünftigen Gebäude bewegen.

Wir haben sehr gute Erfahrungen mit BIM 360 gemacht, einer leistungsstarken Lösung sowohl für die Arbeit mit großen, komplexen BIM-Modellen als auch für die interdisziplinäre Koordination.

Nicht zuletzt während des Covid, als praktisch die gesamte Kommunikation über Teams lief, war dies ein hervorragendes Instrument. So können Sie z. B. Sanitärzeichnungen in Kombination mit Architekturzeichnungen sehen und sofort erkennen, ob etwas angepasst werden muss.

Wie bleiben Sie im Bereich der Architektur auf dem Laufenden und lassen sich inspirieren?

In Bezug auf die Architektur verwende ich verschiedene Quellen, wie zum Beispiel Die Architektenkammer, ArchDaily, Diese und Linkedin.

Was die IKT-Profis angeht, so bin ich mit dem Newsletter von Molio und Webinare von NTIdie mich auf dem Laufenden hält. Ich ergänze dies durch Kurse und Nachschlagewerke, wenn ich mich in ein Thema vertiefen möchte.

Haben Sie einen Rat für einen zukünftigen Bauherrn?

Mein Rat als IKT-Manager ist, dass sie sicherstellen sollten, dass sie eine gute IKT-Vereinbarung haben. Wenn sie nicht selbst über viel Erfahrung verfügen, sollten sie sich bei der Erstellung des Lastenhefts beraten lassen. Meiner Erfahrung nach ist dies eine sehr gute Investition, weil dadurch viele Korrekturen und Fehler sowohl in der Planungs- als auch in der Bauphase vermieden werden, während gleichzeitig viele Ressourcen in der Betriebsphase eingespart werden können.

Als Entwickler müssen Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, wofür die IKT-Spezifikationen verwendet werden sollen, damit das Niveau richtig festgelegt wird. A guter Berater kann bei der Klärung und Bewertung der Optionen helfen und diese dann in konkrete Spezifikationen umsetzen.

Klicken Sie sich durch und sehen Sie die vollständige Die Mannschaft von KHR oder lesen Sie mehr über unser Dienstleistungen.