• Grönländisches Institut für Natur

Übersicht

Das Greenland Institute of Nature befindet sich auf einem Berg in der Region Siaqqinneq außerhalb von Nuuk. Es ist ein Haus, das sich architektonisch abhebt und gleichzeitig auf das Zusammenleben mit der Natur setzt. Das Gebäude ist aus Materialien gebaut, die im arktischen Klima anmutig altern, und nutzt die besonderen arktischen Lichtverhältnisse als aktives Element in der Architektur.

Fakten
Unter
Nuuk
Land
Grönland
Bauherr
Grönländische Selbstverwaltung
Jahr
1998
Bereich
2 000 ㎡
Finanzierung
36 MIO. DKK + 25 MIO. DKK
Nachhaltigkeit
Klimaangepasstes Bauen, umweltgerechtes Design

Arktische Architektur

Die grönländische Regierung hat einen sehr prestigeträchtigen, aber auch sehr anspruchsvollen Standort für das Grönländische Naturinstitut, auch Pinngortilaleriffik genannt, gewählt. Das Gebäude befindet sich auf einem Gebirgszug im Siaqqinneq-Gebiet außerhalb von Nuuk, das den starken arktischen Wind- und Wetterbedingungen extrem ausgesetzt ist.

Das Greenland Institute of Nature erforscht die arktischen Ökosysteme und die Auswirkungen der klimatischen und menschlichen Einflüsse auf sie. Das Institut berät auch die grönländische Selbstverwaltung und die Gemeinden.

Architektur, die Licht nutzt und herrliche Aussichten bietet

Im Inneren erinnert die Fächerform des Hauses an eine Gletscherspalte, deren Wände zu beiden Seiten hoch aufragen. Der Spalt öffnet sich nach Süden und bietet einen herrlichen Blick durch die Glasfassade, die die Mittagssonne bis in die Mitte des Raumes einlädt. Von Nuuk aus gesehen ist der nach Süden ausgerichtete Glasraum des Naturhistorischen Instituts nachts als leuchtende Landmarke in den Bergen zu sehen.

Im Jahr 2006 wurde das Greenland Institute of Nature um 820 m² für die Abteilung Klimaforschung erweitert.

Wie Seehunde in der Landschaft

Das langgestreckte, fast 2.000 m² große Naturinstitut besteht aus zwei nach Norden und Süden ausgerichteten Masten, die so positioniert sind, dass sie den oft starken Winden aus Süd-Südost bzw. Nord-Nordwest Rechnung tragen. Die Positionierung entlang der Windrichtung minimiert den Windwiderstand und verringert den Wärmeverlust. Das Gebäude sitzt wie ein Seehund mit dem Rücken zum Wind und den Kapuzen auf der Vorderseite und blickt auf Nuuk und das umliegende Fjordsystem.

"Die Fassade des Naturinstituts ist mit unbehandelten kanadischen Zedernspänen verkleidet, die in dem trockenen Klima eine natürliche Imprägnierung erhalten. Jetzt, zwei Jahrzehnte später, erstrahlt das Gebäude in einem schönen Silbergrau, das zeigt, wie wichtig es ist, die richtigen Materialien für das arktische Klima zu wählen.

Janina Zerbe, Architektin
Kontakt

Erkunden Sie

Die Vildbjerg-Schule ist um einen gemeinsamen Platz herum gebaut, wo sich die zusätzlichen Funktionen der Schule wie Ringe im Wasser ausbreiten...

Die Erweiterung der SDU um die Gesundheitsfakultät SUND basiert auf einer Fortführung der klaren Gebäudestruktur der SDU und...

Die Utterslev-Schule ist das Ergebnis eines von KHR im Jahr 2000 gewonnenen Projektwettbewerbs. Die Schule ist zweizügig...